fbpx

28.02.2013, Bransfieldstraße [-62.93511, -57.99085]

Nicht nur die Tier- und Pflanzenwelt des Weddell-Meeres verändert sich durch die steigenden Temperaturen der Erde, auch das Wasser selbst bleibt von den Einflüssen nicht unberührt. Ozeanographen haben einen Kranzwasserschöpfer, ein Standardmessinstrument auf beinahe jedem Forschungsschiff der Welt, in die See gelassen, mit dem sie aus verschiedenen Wassertiefen Proben nehmen. 30% des Tiefenwassers der Weltozeane werden hier gebildet. Die Ergebnisse liefern Grund zum Nachdenken: die Temperatur der Larsen-Quelle schwankt in den letzten Jahren stark. Dass uns ein Szenario bevorsteht wie im Film „The Day After Tomorrow“, in dem das Larsen-Gebiet tatsächlich erwähnt wird, wollen die Ozeanographen so nicht sagen. Dass sich die globalen Meeresströme, die ihren Ursprung hier haben, verändern könnten, ist aber durchaus realistisch.

Menü schließen