Geocaching Project Event

Geocaching Project Event

Vom 10. bis 12. Juni 2016 findet das 8. Geocaching Project Event für Geocacher auf der Zeche Zollverein in Essen statt. Zu diesem Großereignis werden wieder Tausende von Geocachern erwartet, um das UNESCO Welterbe zu erforschen, Caches zu suchen und um das gemeinsame Hobby Geocaching zu feiern. Doch was bedeutet eigentlich bei Geocaching Events der Project Status, der jährlich für eine der international beliebten Geocacher-Großveranstaltungen vergeben wird? Diana Millgramm hat sich beim Vergabe-Komitee erkundigt und ist der Frage auf den Grund gegangen.

Geocaching Project Event – wie alles begann

Wir schreiben das Jahr 2008, die Eventszene in Deutschland steckt mehr oder weniger noch in den Kinderschuhen. Die deutsche Geocaching Community verzeichnet seit Monaten einen starken Zuwachs. Immer mehr neue Geocaching Namen tauchen in den Logeinträgen auf. Die stärkere Frequentierung der Caches, aber auch die technische Weiterentwicklung, sowohl der Hardware als auch der Webseite Geocaching.com, brachten Veränderungen des Hobbies mit sich. Die Szene nutzte diese Möglichkeiten und vernetzte sich zunehmend.

Hatten Events bisher schon die Funktion, sich kennen zu lernen, so wurden jetzt eigens Events geplant, um neue Geocacher willkommen zu heißen. Ein solches Event fand am 12. Oktober 2008 in Bremen statt (GC1FPH0) und war für ca. 60 bis 80 Teilnehmer geplant. Überraschend kamen letztendlich über 150 Geocacher zu dieser Veranstaltung.

Die Event-Organisatoren „Aeon“, „theped“, „Windflüchter“, „Irrlicht“, „Ztein“ und „Rave78“, die sich auch „Event-Kümmerer“ nannten, waren von dem Zuspruch und den Logeinträgen der Community überwältigt. Anders lässt es sich wohl nicht erklären, dass sich die Event-Kümmerer noch mal am 30.12.2008 trafen und eine Fortsetzung des Events unter dem Arbeitstitel „Project GAME“ beschlossen haben.

Bremer Event-Kümmerer planen ein Event 499 Plus

Im Jahr 2006 nahmen in den USA zum ersten Mal mehr als 500 Geocacher an einem Event teil. Groundspeak honorierte diesen Meilenstein, indem sie dem GeoWoodstock 4 (GCRRC6) den Mega-Status verliehen. In Deutschland war zum Jahresbeginn 2009 die Zahl 500 noch fast eine magische Grenze. Lediglich das MegaPott GeOlympics 2007 er – reichte in Deutschland bis dato den Mega-Status.

Die Bremer „Event-Kümmerer“ beschlossen, ein Event für 499 Plus Teilnehmer auf die Beine zu stellen. Still und heimlich erhoffte man sich 600 bis 800 Geocacher aus ganz Deutschland in den Norden Deutschlands zu lotsen. Diese Erwartungen wurden jedoch weit übertroffen. Dass am ersten Project-Event über 2.000 Cacher teilnahmen, war vermutlich auch der neu aufgekommenen Blogger- und Podcaster-Szene zu verdanken.

Allen voran die Dosenfischer, welche die „Event-Kümmerer“ im Februar 2009 zu einer Sonderausgabe ihres Podcast eingeladen hatten. Nach dem Publish des Listings Project G·A·M·E·(GC1JZ92) sorgten sie für eine rasche Verbreitung des Eventgedankens im gesamten Bundesgebiet. Nach zwei Wochen gab es grünes Licht aus Seattle und der Status wurde von Event auf Mega Event umgestellt.

Die Project-Events im Kurzüberblick:

Bremen, 2009 – BLG Forum am Speicher XI am alten Hafen (GC1JZ92)

Eine ehemalige Lagerhalle mit maritimem Flair erwies sich als optimale Eventlocation für das Project G·A·M·E·. In der Generatorenhalle fanden die Vorträge und Workshops statt, das Forum selbst bot Raum für das Logbuch, die Händlermeile sowie die Bühne und war gleichzeitig Marktplatz der Begegnung.

BLG Forum in Bremen
Für das ersten Project Event war das BLG-Forum in Bremen der ideale Austragungsort.

Draußen wurde den Kindern ein eigenes Programm geboten. Auch für die Erwachsenen gab es Spiele, bei denen das GPS als Messinstrument für Genauigkeit eingesetzt werden musste. Gegen 17 Uhr füllte sich zum Abschlussprogramm die Halle bis auf den letzten Stehplatz für die Verlosung und Ziehung der Gewinner der GPS-Spiele, bevor die Dosenfischer zum ersten Mal live ihre Lieder über Geocaching zum Besten gaben. Die Community war sich einig, dass es eine Wiederholung geben muss.

Ulm, 2010 und 2011 – Fort Oberer Eselsberg (GC20002 / GC2MEGA)

Spätestens als Fotos von einem ganz besonderen CITO in der Bundesfestung durch das Netz geisterten war klar, in Ulm braut sich etwas ganz Spezielles zusammen.

Dies ist nicht verwunderlich, tragen „Die Ulmer“ schließlich denselben Namen, wie der Erfinder des Spiels Dave Ulmer. Nachdem die Geocacher in hunderten von Arbeitsstunden geholfen haben einen Außenposten der Ulmer Bundesfestung, das Fort am oberen Eselsberg, wieder in Schuss zu bringen, diente eben jenes Fort als Location für das zweite Project Event.

Bild mit drei Männern und einem Kostüm
Auszeichnung für das Ulmer Orga-Team: Ulm 2010 war der letzte Event bei dem die drei Groundspeak-Gründer Jeremy Irish, Elias Alvord und Bryan Roth gemeinsam einen Event besuchten.

Leider war der Wettergott den Ulmern nicht besonders wohl gesonnen, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch, konnte man doch stundenlang die Gemäuer der über 150 Jahre alten Festung erkunden, wo tief im Verborgenen auch die Coin-Queen (Foto) ihren Thron bezogen hatte.

Das Project FORT ist bis heute das einzige Mega Event, an dem alle drei „Founder“ von Groundspeak , Jeremy, Bryan und Elias als Gäste teilgenommen haben (siehe Foto). Im Folgejahr luden die Ulmer zum Project FORTsetzung ein.

Tunnel in Ulm
Einzigartige Atmosphäre in Ulm: Das Fort bot eine wirklich außergewöhnliche Location mit vielen Möglichkeiten. So konnte man zum Beispiel einen Tauch-T5-Cache in loggen.

Das Highlight des Events war das Konzert der legendären Dosenfischer, für die eigens eine Bühne auf dem Gelände des Forts errichtet wurde. Die Stimmung, die die Ulmer Cacher in dieser Kulisse des Forts geschaffen haben (Foto) war phänomenal.

Leipzig, 2012 – Messe Leipzig (GC32012)

Die Project GeoGames setzten neue Maßstäbe in der Programmgestaltung. Am Freitagabend bekamen die Teilnehmer mit dem Einmarsch der Nationen eine Show der Extraklasse geboten. Teilnehmer aus den 16 Bundesländern und aus 14 Nationen liefen über den Weg durch den Messesee ein und versammelten sich an der Bühne.

Beim Hauptevent am Samstag leistete die Leipziger Community Großartiges. In monatelanger Vorbereitung haben sie auf dem weitläufigen Messegelände einen abwechslungsreichen Spieleparcours, die GeoGames, auf die Beine gestellt.

Zum Abschluss des Tages gaben sich erneut die Dosenfischer und Band die Ehre und tausende von Geocachern versammelten sich bei annähernd 40°C am Messesee, um der Musik mit den selbstironischen Texten über unser Hobby zu lauschen.

Hafen in Koblenz mit vielen Menschen
Musik am Fluss: Die Kulisse am Abend beim Dosenfischer-Konzert in Koblenz war einfach nur beeindruckend.

Bleibt zu erwähnen, dass Groundspeak CEO Jeremy, der persönlich in Leipzig anwesend war, von diesem Spektakel so angetan war, dass er spontan entschieden hat, auch das Vorabendevent als Mega Event einzustufen. Damit sind die Project GeoGames in Leipzig das einzige Doppel Mega in der Geocaching Historie.

Koblenz, 2013 – Festung Ehrenbreitstein / Deutsches Eck (GC3TECK)

Am Zusammenfluss von Rhein und Mosel befindet sich das Deutsche Eck. Dieses war Mottogeber für das Koblenzer „Project ECK“. Aber auch die gegenüberliegende Festung Ehrenbreitstein wurde bei diesem Event von Geocachern aus aller Welt erobert. Die Cacher konnten an Führungen durch die Festungsanlage teilnehmen oder einen der zahlreichen Workshops zu Wherigo, Natur- und Umweltschutz oder GSAK besuchen.

Mit der Seilbahn über den Rhein ging es am späten Nachmittag zurück in die Altstadt zur Abschlussveranstaltung, für die eigens eine Bühne am Deutschen Eck, direkt vor dem Kaiser-Wilhelm-I.-Denkmal, errichtet wurde. Das abschließende Feuerwerk mit Musikuntermalung bot noch lange Gesprächsstoff unter den Anwesenden.

München, 2014 – Münchner Olympiastadion (GC4K089)

GIGA – ein neuer Status wird aus der Taufe gehoben. Was bei der Planung noch niemand ahnen konnte, Groundspeak verlieh dem Münchner Project Event zum ersten Mal den GIGA Status für über 5.000 Teilnehmer. Diese „Upgrade“ stellte jedoch die Organisatoren des „Project Munich2014 – Mia san Mega“ vor eine große Herausforderung.

Stadion in München mit einem Festival
Sonne, Regen, Hitze – in München wurden den Geocachern wettertechnisch so einiges geboten.

Die Namensänderung in „Mia san Giga“ war dabei noch die einfachste Übung, denn das Listing erfuhr über Nacht einen gigantischen Anstieg an „Will Attend“ Logs. Es zeichnete sich ab, dass die ursprünglich angedachte Location, ein Teilbereich des Olympiaparks, nicht mehr ausreichend sein würde. Ein Umzug in das Olympiastadion als neuer Eventort wurde nötig, auf Coins und T-Shirts musste das Logo geändert und für die gesamte Veranstaltung ein neues Sicherheitskonzept erstellt werden.

Und dennoch blieb das Orga-Team gelassen und präsentierte sich schon beim Ochsenessen am Vorabend des Gigas in typisch bayerischer Manier. Am Samstag begeisterten die liebevoll gestalteten Spielstationen mit bayerischem Touch wie Bierkrugstemmen, Kuhmelken etc. junge und alte Cacher.

Und am Sonntag haben selbst viele Münchner ihre „Scheu“ vor dem touristischen Wahrzeichen der Stadt abgelegt, und sind in Tracht zum Weißwurst-Frühschoppen im Hofbräuhaus erschienen. Über das Wochenende verteilt sorgte mehr als 10.000 Geocacher in München für eine gigantische Stimmung.

Xanten, 2015 – Archäologischer Park Xanten (GC56APX)

Der Einladung an den Niederrhein in die GeoXantike, dem siebten Project Event, folgten die Community in die Siegfriedstadt Xanten. Das Hauptevent fand im APX (Archäologischer Park Xanten) statt, einer 2.000 Jahre alten römischen Legionärsstadt. Sonne, Regen, Hitze – in München wurden den Geocachern wettertechnisch so einiges geboten.

Arena mit Gladiatoren
Die einmalige Location in Xanten war vom Orgateam ausgezeichnet gewählt. Sie stellten das Thema Römer sehr anschaulich dar.

Besonders beeindruckend ist das auf den original Fundamenten rekonstruierte Amphitheater, in welchem die Eröffnungszeremonie und die Abschlussveranstaltung stattfand. Das Project Event hatte aber noch viel mehr zu bieten. Die knapp 12.000 Teilnehmer des Events erforschten die gesamte Stadt und suchten bei herrlichem Wetter die kreativen Labcaches auf, die entlang der Stadtmauer zu finden waren. Dank der sagenhaften Caches in Xanten wurde die gesamte Stadt zum Spielfeld.

Essen, 2016 – Zeche Zollverein (GC55555)

Mit dem Project Glück Auf! wandert das Project Event in den „Pott“. In Essen – auf seinem Welterbe der Zeche Zollverein, wird sich vom 10.-12. Juli die In ternationale Community der Geocacher ein Stelldichein geben. Weitere Infos zum 8. Project Event in Essen gibt es auf www.glueckauf2016.de

Bild vom Project Team
Das Organisationsteam von „Project GLÜCK AUF“ präsentierte sich in Xanten. Wir wünschen dem gesamten Team, dass ihre Veranstaltung ein voller Erfolg wird und dass die Geocaching-Massen zur Zeche Zollverein strömen mögen.

Familienfreundliche Begegnungsplattformen

Von Beginn an setzten die Project Events darauf, die Veranstaltungen familienfreundlich zu gestalten. Darüber hinaus muss auch ein attraktives Programm für die „Großen“ entwickelt werden, damit möglichst viele Cacher sich den Tag über auf dem Eventgelände aufhalten, um so ein Gefühl der Gemeinschaft und Zugehörigkeit zu bekommen.

Project Events möchten Raum schaffen für Begegnungen, für Gespräche fernab von Foren, Twitter & Co und für Fachsimpeleien im direkten Austausch unter Geocachern. Ein weiterer Aspekt der ProjectSerie ist, dass die Events durch Deutschland wandern.

Sie sollen Anlass sein zu reisen und die Besonderheiten der deutschen Landstriche kennenzulernen. Darüber hinaus haben lokale Cacherszenen die Möglichkeit, sich als Austragungsort für eines der kommenden Project Events zu bewerben und somit Teil dieser Event-Serie zu werden.

Location, Location, Location

Um ein attraktives Event auf die Beine zu stellen, ist es sehr hilfreich, einen außergewöhnlichen Event-Ort vorzuhalten. Ein eigens hergerichtetes Fort der Bundesfestung in Ulm, die Festung Ehrenbreitstein und das Deutsche Eck in Koblenz, die Glaskulisse mit See auf der Messe in Leipzig, eine alte römische Legionärsstadt mit Amphitheater oder gar das Olympiastadion in München.

Jede Location hatte ihren Reiz, der nochmals durch den Einfallsreichtum der Orga-Teams vervielfacht wurde. 2016 darf man sich auf das UNESCO Welterbe die Zeche Zollverein freuen. Das OrgaTeam steckt schon seit Monaten in der Planung, um dieses Event zu einem ganz besonderen Erlebnis für große und kleine Geocacher werden zu lassen.

Trotz Event-Serie hat jedes Event seinen eigenen unverwechselbaren Charakter, welcher durch die Ideen und Kreativität der regionalen Geocacher geprägt wird. So entstehen jedes Jahr neue Attraktionen, an denen sich die Event-Teilnehmer/innen erfreuen können.

Vorbild GeoWoodstock

Die Idee für eine wandernde Event-Serie stammt jedoch aus der amerikanischen Community. Bereits seit 2003 findet jährlich das GeoWoodstock in den USA statt. Initiator war JoGPS, dessen Grundidee es war, „Geocachers From All Over“ (GCG03E) zusammen zu bringen. JoGPS machte sich für diese Idee über 13 Jahre lang stark.

Das Project Komitee als Unterstützernetzwerk

Die Besonderheit bei der Project Event-Serie ist das Unterstützernetzwerk. Dem Komitee gehören ausschließlich ehemalige Organisatoren von Project Events an.

Mit ihrem Wissen unterstützen sie das jeweilige Organisationsteam. Komitee Mitglieder: „Aeon“ alias Andreas, „LATeam“ alias Wolfgang und Brie, „TKKR“ alias Kai, road_runner31 alias Steven, „Windi“ alias Wolfgang und Tami, Menzinger alias Michael sowie „Die Loerheidegeister“ alias Heike. Wie kann man sich bewerben?

Die Kommunikation läuft im Vorfeld hauptsächlich übers Internet, dann trifft sich das Komitee im Vorfeld mehrmals und schaut sich die einzelnen Bewerbungen an, bei offenen Fragen werden die Orga-Teams angeschrieben, dann werden die einzelnen Kriterien abgewogen und letztendlich stimmt das Project Team ab.

Die Bewerbungen werden von Jahr zu Jahr immer mehr, meist erfahren die Organisatoren von anderen Events dass es den Project Titel gibt oder sie bekommen die Infos über unsere Homepage.

Um eine Bewerbung attraktiv zu machen, sollten folgende Punkte im Event-Konzept bedacht sein:

  • Event-Ort: Nichts bestimmt den Erfolg eines Events so maßgeblich, wie eine interessante Location. Organisatoren sollten einen Veranstaltungsort haben, der über die notwendige Infrastruktur für einen Event mit mehreren tausend Besuchern verfügt. (Parkplätze, sanitäre Einrichtungen, Verpflegung etc …)
  • Thema/Motto: Beschreibt Eure Vision, die Ihr mit diesem Event verwirklichen möchtet. Welches Erlebnis möchtet Ihr den Teilnehmern vermitteln?
  • Familienfreundlichkeit: Ein attraktives Programm für Groß und Klein. Die Preisgestaltung ist familienfreundlich ausgerichtet.
  • Team: Mit einem guten Team steht und fällt ein Event. Stelle das Kern-Team vor.
  • Finanzierung: Gibt es Sponsoren für den Event? Gibt es eine erste Kalkulation?
  • Termin: Der Termin sollte in den Monaten Mai, Juni oder Juli liegen.

Übrigens: Normalerweise werden Events zunächst als normale Events gepublished, wenn sie das erste Mal stattfinden. Mit dem Project-Status werden sie gleich als Mega vorgestellt, was ja durchaus vermehrt Besucher anspricht und als sehr gute Werbung gesehen werden kann.