fbpx
Cache des Monats Januar 2016

Cache des Monats Januar 2016

Die schrullige Miss Moneypenny lädt zum Tee. Aber wie sollt ihr dahin kommen, wenn ihr keine Adresse habt? Denn anstatt Euch die Anschrift mitzuteilen, hat sie Euch eine die schrullige Miss Moneypenny lädt zum Tee. Aber wie sollt ihr dahin kommen, wenn ihr keine Adresse habt? Denn anstatt Euch die Anschrift mitzuteilen, hat sie Euch eine echer kryptische Wegbeschreibung in die Hand gedrückt. „Keine Angst, ihr werdet mein Cottage schon finden“, sagt sie und lächelt euch noch einmal verschmitzt an.

Die schöne Letterbox, unser Caches des Monats Dezember, befindet sich im 1.000 Seelendorf Hülsen, der Gemeinde Dörver- den im Aller-Weser-Dreieck. Im Rahmen des Caches macht der Dosensucher eine schöne, zirka 6,5 Kilometer lange Wanderung durch die Marsch in der Nähe von Verden an der Aller. Bei der Runde handelt es sich um einen Rundkurs, der gut zu gehen ist. Die Owner haben eine sich eine tolle Geschichte rund um Miss Moneypenny einfallen lassen. Die Owner sind „beliba“ (Bernd), „Danlex“ (Daniel) und „Mond~Insel“ (Sabi- ne). Sie haben sich beim Cachen kennen gelernt und waren schon oft zusammen unterwegs. Die Auf- gaben unseres Caches des Mo- nats sind familienfreundlich und gut lösbar. Die Owner sind Fans dieser Cacheart: „Letterboxen ist so schön einfach, ohne großes Equipment und ohne technisches HighTech. Nur mit Kompass, Clue und dem GPS kann man sich auf den Weg machen und die Gegend genießen, etwas dazu lernen, Old School eben.“ Die Wartung des Caches hält sich im Rahmen, da an den meisten Stationen lediglich Zahlen ermittelt werden müssen. Trotzdem muss die Strecke immer wieder geprüft werden, da sich immer mal etwas ändert. Freuen tun sich alle drei besonders für schöne Logs: „Das Aha-Erlebnis, das Staunen der Cacher die ihre Logeinträge schreiben sind für uns das Highlight. Wir freuen uns über positive Einträge zur Streckenführung genau so wie über das Staue- nen am Ziel.“ Was einen am Finale genau erwartet, das werden wir hier natürlich nicht verraten. Nur so viel: Man sollte sich Zeit mitbringen für ein kleines Päuschen ganz auf die englische Art, denn dafür sorgt das Ownerteam. Als Belohnung für das Lösen des Caches gibt es übrigens ein schickes Ban- ner für das eigene Profil.

Ein paar Auszüge aus den Logs der begeisterten Finder:

Als Englandbegeisterte war dies hier ein absolutes Muss… Die schrullige Alte hatte auch wirklich manchmal etwas Kauderwelsch gesprochen. Am Ende aber konnten wir den Teebeutel zusammen ausdrücken und uns gesittet ins Logbuch signieren. Ein fantastischer Logbuch-Cache. der den britischen Hosenbandorden absolut verdient hätte. Thumbs up!!!

Mega-hammer-absolut-oberaffen-stark.Von den Favos und den Logs hatte ich schon was tolles erwartet, aber nicht sowas !!!! Ich wollte heute einer Muggelfreundin zeigen, wie spannend Geocaching sein kann, und das ist definitiv geglückt.

Wir fanden ganz tolle Stationen, waren uns nicht immer einig, doch zum Schluss kam der -W O W -Effekt.. Hier haben wir die Einladung zum six o‘clock tea doch gerne angenommen. Endlich konnten wir bequem loggen und das auch noch sehr Rücken schonend.

Vielen dank für diese Runde, welche zu erstellen sicher sehr viel Zeit und Kosten in Anspruch genommen hat. Die Empfangshalle, bei besagter Dame, hat mir dann doch einigeWörter der Überraschung entlockt. Einfach schön !!!Diese Letterbox darf man sich als bekennende Stempelsammler einfach nicht entgehen lassen.

Das ist definitv die größte Letterbox, die ich jemals zu Gesicht bekommen habe..Das ist ganz großes Kino und wir können leider nur ein Schleifchen vergeben.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen